Unser Kirchenbezirk stellt sich vor

Der Evangelische Kirchenbezirk Leonberg ist der Verband der Kirchengemeinden, die zum Dekanat Leonberg gehören. Er umfasst 22 Kirchengemeinden, in denen 43.872 Gemeindeglieder (Stand: November 2013) gemeldet sind.

Die Leitung des Leonberger Kirchenbezirks liegt bei Dekan Wolfgang Vögele und Schuldekan Dr. Andreas Hinz in Zusammenarbeit mit der Bezirkssynode und dem Kirchenbezirksausschuss.

Dekan Wolfgang Vögele und Schuldekan Dr. Andreas Hinz

Der Kirchenbezirk ist wie die Kirchengemeinden eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Er nimmt Aufgaben wahr, die die Möglichkeiten einer Kirchengemeinde übersteigen. In der Jugendarbeit, der Diakonie und der Erwachsenenbildung ergänzt und unterstützt er die Arbeit der Kirchengemeinden.

Der Kirchenbezirk ist nicht ausschließlich eine Verwaltungseinheit, er kann auch Träger von Einrichtungen (z.B. des Bezirksjugendwerks Leonberg) sein und selbst Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anstellen.

Finanziert wird die Arbeit des Kirchenbezirks durch eine Bezirksumlage und sonstige Einnahmen. Ein Teil der landeskirchlichen Steuergelder fließt also über die Kirchengemeinden dem Kirchenbezirk für die Wahrnehmung seiner Aufgaben zu.

Der Kirchenbezirk Leonberg ist derzeit in drei Distrikte gegliedert:

  1. Distrikt Leonberg
    (alle Kirchengemeinden, die zur Kommune Leonberg gehören):
    Gesamtkirchengemeinde Leonberg, Gebersheim, Höfingen und Warmbronn
  2. Distrikt Renningen / Weil der Stadt
    (alle Kirchengemeinden, die zur Kommune Renningen und zur Kommune Weil der Stadt gehören):
    Renningen, Malmsheim, Weil der Stadt, Merklingen, Münklingen/Hausen und Schafhausen.
  3. Distrikt Rutesheim / Weissach und Enzkreis
    (alle Kirchengemeinden, die zur Kommune Rutesheim, zur Kommune Weissach und zum Enzkreis gehören):
    Rutesheim, Silberberg, Perouse, Weissach, Flacht, Heimsheim, Friolzheim, Wimsheim und Mönsheim

Übersichtskarte Kirchenbezirk Leonberg

Im Unterschied zur Kirchengemeinde und zum Kirchenbezirk ist der Distrikt eine rechtlich nicht geregelte Arbeitsebene. Im Distrikt entfaltet sich die Nachbarschaft und die Zusammenarbeit von Kirchengemeinden.