Prädikantenarbeit (früher Lektorenarbeit)

Der wichtigste Auftrag, den die Kirche von ihrem Herrn hat, ist die Verkündigung des Wortes Gottes.
Durch den Prädikantendienst werden nichtordinierte Gemeindeglieder an der öffentlichen Verkündigung des Wortes Gottes beteiligt. Entsprechend ausgebildete und beauftragte Frauen und Männer können selbständig Gottesdienste leiten und in ihnen predigen.

 

Wie wird man Prädikantin/Prädikant?
Wer vom Kirchengemeinderat für die Ausbildung zur Prädikantin/zum Prädikanten vorgeschlagen wird, nimmt nach Befürwortung durch das zuständige Dekanat an einer Grundausbildung teil, die sich über 15 Monate erstreckt. Dabei werden auf drei Wochenendkursen (von Donnerstagnachmittag bis Sonntag) die praktischen Erfahrungen aus zehn Gottesdiensten reflektiert und vertieft. Jede Prädikantin/jeder Prädikant erhält für die Gottesdienste zwei komplett ausgearbeitete Gottesdienstvorschläge, die vom Evangelischen Oberkirchenrat herausgebracht werden. In der Anfangsphase arbeiten die Prädikantinnen und Prädikanten mit einer Mentorin/einem Mentor.
Nach der Teilnahme an den Grundkursen I - III werden die Prädikantinnen und Prädikanten vom Dekan des Heimatkirchenbezirkes beauftragt und in einem Gottesdienst in ihren Dienst eingeführt. Mit dem Dienst beauftragte Prädikantinnen/Prädikanten sind verpflichtet, innerhalb von sechs Jahren einen Aufbaukurs zu besuchen.

Prädikantenarbeit in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg
Pfarrerin Tabea Granzow-Emden
Grüninger Straße 25
70599 Stuttgart
Telefon: 0711-45804-9410
Fax: 0711-45804-9407
tabea.granzow-emdendontospamme@gowaway.elk-wue.de

Nähere Informationen zum Aus- und Fortbildungsprogramm des Prädikantendienstes in der Evangelischen Landeskirche Württemberg erhalten Sie hier: www.praedikanten-mesner.de