Neues aus der Altersforschung

Interview mit Andreas Kruse

über hochreflektiertes Lebenswissen und besondere Bedürfnisse in Krisensituationen wie der Coronavirus-Pandemie.

Zu den besonderen Bedürfnissen alter und pflegebedürftiger Menschen in Krisensituationen wie der aktuellen Coronavirus-Pandemie äußert sich Prof. Dr. Andreas Kruse, Direktor des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg. Sie sind in besonderer Weise auf genaue Informationen und emotionale Unterstützung angewiesen, zeichnen sich aber auch durch hochreflektiertes Lebenswissen aus. „Die psychische Widerstandsfähigkeit vieler alter Menschen darf nicht unterschätzt werden“, sagt der Heidelberger Wissenschaftler. „Sie können ein gutes Vorbild sein.“

Hier der Link zu dem Interview